Direkt zu den Inhalten springen

Prüfung von Anti-pollution Kosmetika

Weltweit zeichnen sich die Verbraucher durch ein gestiegenes Bewusstsein für unterschiedlichste Formen der Verschmutzung (z. B.: Luft, Blaulicht, Infrarot etc.) und deren negativen Auswirkungen auf die Gesundheit aus. Zunehmend betrifft dies auch die möglichen Auswirkungen auf den Hautzustand, verbunden mit dem Wunsch nach zusätzlichem Schutz, den ‚Anti-Pollution-Produkte‘ liefern sollen. Mit unserer Methode zum Nachweis von Anti-Pollution-Detox-Effekten können wir Sie bei der Einführung Ihres Produktes als kompetenter Partner unterstützen.

15+

Studiendesigns

10+

Publikationen

Studientypen

Durch unser breites Methodenportfolio und unser Partnernetzwerk sind wir in der Lage, Ihnen einen umfassenden Service zur Untersuchung von Anti-Pollution-Produkten anbieten zu können.
Im Rahmen der Studien setzen wir unterschiedliche Techniken zur Durchführung eines Abstrichs ein und untersuchen verschiedenste Indikatoren. Die folgenden in vivo Claims-Nachweise bieten wir in Bezug auf Anti-Pollution an, wobei wir generell zwischen schützenden, reinigenden und reparierenden Effekten unterscheiden.

Schützende Effekte
Entsprechende Produkte tragen zur Stärkung der Hautbarriere bei, schützen vor Feinstaub und anderen Schadstoffen (Abgase/Rauch/volatile Schadstoffe).

  • Stress durch Zigarettenrauch (Modellsubstanz für Luftverschmutzung) und Nachweis der schützenden/protektiven Eigenschaften von Produkten anhand der Endprodukte der Lipidoxidation - SQOOH (Squalene Monohydroperoxid) und MDA (Malondialdehyd)
  • Stress durch PM2.5 und PM10 (Feinstaub) und Nachweis der schützenden/protektiven Eigenschaften eines Produktes im Vergleich zu einer Kontrolle gegenüber der Anhaftung von PM2.5 und PM10 (Feinstaub)
  • Stress durch UV-Licht und Nachweis der schützenden/protektiven Eigenschaften eines Produktes
  • Suction Blister Modell und Nachweis von z. B. MMP-1, Procollagen
  • Analyse der interzellularen Lipidlamellen im Stratum corneum nach Rauchapplikation (Barriereschädigung)
  • Raman-Spektroskopie
  • Untersuchung der Stärkung der Hautbarriere anhand von Parametern wie z.B. Barriereschädigung, Hautfeuchtigkeit, Elastizität, Pigmentierung

Reinigende Effekte
Die Produkte sollen Feinstaub und andere Schadstoffe (Abgase/Rauch/volatile Schadstoffe) von der Haut entfernen.

  • Stress durch Zigarettenrauch (Modellsubstanz für Luftverschmutzung) und Nachweis der Eigenschaften von Produkten nach Abspülung anhand der Endprodukte der Lipidoxidation - SQOOH (Squalene Monohydroperoxid) und MDA (Malondialdehyd)
  • Stress durch PM2.5 und PM10 (Feinstaub) und Nachweis der Eigenschaften eines Produktes nach Abspülung gegenüber der Anhaftung von PM2.5 und PM10 (Feinstaub)

Reparierende Effekte
Die Produkte sind auf die Reparatur der Haut ausgerichtet. Sie kennzeichnen sich durch entzündungshemmende, antioxidative sowie Kollagen und Elastin fördernde Effekte.

  • Stress durch Zigarettenrauch (Modellsubstanz für Luftverschmutzung) und Nachweis der Repair-Eigenschaften von Produkten anhand der Endprodukte der Lipidoxidation - SQOOH (Squalene Monohydroperoxid) und MDA (Malondialdehyd)
  • Suction Blister Modell und Nachweis von z.B. MMP-1, Procollagen
  • Stress durch UV-Licht und Nachweis der Repair-Eigenschaften eines Produktes
  • Messung der Kollagen-Attenuation mittels LC-OCT


Produkte

  • Leave-on Produkte
  • Reinigungsprodukte

Verwandte Themen