Direkt zu den Inhalten springen

Dermatologische Prüfungen von Inkontinenzprodukten

Inkontinenzprodukte, wie Einlagen, Windeln oder Einweghosen, finden sowohl bei Harn- als auch bei Stuhlinkontinenz Anwendung. Durch anhaltende Exposition ist die Haut über längere Zeit feucht und kann daher aufweichen. In der Medizin wird das Aufweichen eines Gewebes, bedingt durch längeren Kontakt mit Flüssigkeit, als Mazeration bezeichnet. Inkontinenzprodukte verfolgen das Ziel, Mazeration und den daraus resultierenden Barriereschaden der Haut zu vermeiden.

proderm hat eine Methode entwickelt, welche die Mazerationseigenschaften von Inkontinenzprodukten in-vivo auf der Haut quantifiziert. Zudem stehen weitere Methoden für die Untersuchung der Eigenschaften von Inkontinenzprodukten zur Verfügung. Sowohl die Saugfähigkeit als auch das Rückhaltevermögen von Flüssigkeiten spielen in Bezug auf die Hautbarriere, den pH-Wert sowie die allgemeine Hautverträglichkeit und Sicherheit der Inkontinenzprodukte eine große Rolle. Weiterhin sind der Tragekomfort und die Handhabung wichtig für die Akzeptanz durch den Verbraucher.

25+

durchgeführte Studien

650+

behandelte Probanden

Studientypen

Für die Untersuchung von Inkontinenzprodukten bieten wir unterschiedliche Studientypen an. Die Mazeration im Modellversuch ist eine davon und kann über mehrere Tage auf den Unterarmen von Studienteilnehmern untersucht werden. Nach einer Baseline-Bestimmung des transepidermalen Wasserverlusts (TEWL) werden die Wundauflagen okklusiv angelegt und mit künstlichem Exsudat oder Urin getränkt. Über eine Reihe von Tagen wird der transepidermale Wasserverlust bestimmt, bevor erneut Auflagen appliziert und mit künstlichem Exsudat oder Urin getränkt werden.

Zusätzliche Informationen über den Grad der Quellung und den Barrierezustand können über eine Messung der Stratum Corneum-Dicke gewonnen werden. Für die Bestimmung dieser Parameter stehen verschiedene Methoden wie z. B. die Raman Spektroskopie, Konfokale Mikroskopie, 3D Profilometrie u. a. zur Verfügung.

Neben den oben genannten Studientypen können Inkontinenzprodukte zudem mittels folgenden Untersuchungen bewertet werden: 

  • Anwendungstest mit dermatologischer Bewertung zur Bestimmung der Hautverträglichkeit
  • Verträglichkeitsuntersuchung im 3 x 24 h Patch Test
  • Messung des Wasserverlusts während der Beladung mit künstlichem Exsudat/Urin
  • pH-Messung der Haut

Weiterhin bietet proderm zur Erforschung experimenteller Wunden die Methoden Wundheilungs- und Okklusionsmodelle an.


Produkte

  • Einlagen
  • Windeln
  • Einweghosen

Verwandte Themen