Epsilon_LinkedIN

02.01.2018

proDERM bietet neues Verfahren zur Messung der Oberflächenfeuchtigkeit der Haut an

Wir haben unser Methoden- und Geräteportfolio erweitert und sind fortan in der Lage, unseren Kunden eine visualisierte Untersuchung der Hautoberflächenfeuchtigkeit anzubieten. Dabei sind sowohl Einzelaufnahmen als auch Bewegtbilder im Zeitverlauf möglich.

Das neue Verfahren beruht auf einer kapazitiven Messung kleinster Veränderungen des Wassergehalts. Auf Basis eines bildgebenden Chips mit 556×300 Pixeln visualisiert es die Hautbefeuchtung und erlaubt die bildgesteuerte Analyse einzelner Pixel, wobei jeder Pixel einen Feuchtigkeitsmesswert liefert. Ausgestattet mit einer 15×12.8 mm großen Messfläche ermöglicht es zudem vergleichende Untersuchungen innerhalb eines Messfeldes, z. B. zwischen behandeltem und unbehandeltem Areal. Darüber hinaus kann die Hautbefeuchtung im Zeitverlauf gemessen, sowie das Einziehverhalten von Produktformulierungen untersucht werden.

Hinsichtlich der Bestimmung der Hautoberflächenfeuchtigkeit bieten wir somit zukünftig mehrere Verfahren mit unterschiedlichen Eigenschaften an. Kommt das neue Verfahren zum Einsatz, wird die Verarbeitung der großen Bilddatenmengen über einen dedizierten Prozess sichergestellt. Dieser beinhaltet u.a. die Speicherung der Daten über einen speziell dafür eingerichteten Server sowie die automatische Sicherung der Datenintegrität mittels Check-Code.

Die Vorteile des neuen Verfahrens im Überblick:

  • die Feuchtigkeit der Hautoberfläche und deren Veränderungen wird in Bild / Video dokumentiert
  • Vergrößertes Testareal, wodurch eine Optimierung der standardisierten Bedingungen bei vergleichenden Untersuchungen innerhalb eines Messfeldes realisiert wird
  • Differenzierte, pixelgenaue Analysemöglichkeiten innerhalb eines Messfeldes
  • Messung im Zeitverlauf
  • Untersuchung des Einziehverhaltens von Produktformulierungen