18.01.2013

Neues aus der Attraktivitätsforschung

Es gilt als erwiesen, dass die weibliche Attraktivität durch dekorative Kosmetik gesteigert werden kann. Fraglich hingegen war, ob auch dezente Gesichtskosmetika einen signifikanten Attraktivitätseffekt erzielen können. Dieser Nachweis wurde nunmehr in einer vergleichenden Bewertungsstudie durch die DGK Fachgruppe Hautpflege (Bielfeldt S. et al.) erbracht und im ‚Journal of Cosmetic Science‚ publiziert.

Untersucht wurde die Wirkung einer unauffälligen Foundation und eines Gesichtsreinigers auf die wahrgenommene Attraktivität. Dabei wurden 123 Bewertern von jedem Studienteilnehmer Gesichtsfotos mit und ohne Produktanwendung vergleichend präsentiert.

Das Ergebnis: Die Bewerter beurteilten die Gesichter der Probanden mit Foundation als hochsignifikant attraktiver, obwohl sie in der Regel nicht sagen konnten, warum sie sich so entschieden hatten. Die mit dem Reiniger behandelten Gesichter wurden hingegen als signifikant weniger attraktiv bewertet, vermutlich aufgrund der Rötungen, die in einigen Fällen bedingt durch den Alkoholgehalt des Reinigers aufgetreten sind.

Weitere Informationen zu der Publikation erhalten Sie in dem Abstract.